Tiroler Fachverband für Tanzsport

News 2010

Österreichische Meisterschaft Senioren 2010

 

 

SEN I (ü30) - LA

1. Gerald u. Katrin Kranewitter (UTSK Juwel-Wattens)

2. Rene Grünbacher / Andrea Bastiani (UTSK Juwel-Wattens)

3. Hendryk Schweartz / Martina Folladore (UTSK Juwel-Wattens)

5. Mario Urban / Zelka Nickel-Skerenmova (TSZ PillerseeTal)

 

SEN III (ü55) STA

1. Wolfgang Ebenhoch / Angelika Helweg (1. TTK GOLD WEISS Innsbruck)

Leistungsnadel des ÖTSV

für Paare des TSZ PillerseeTal

 

Am Freitagabend fand in St Ulrich am Pillersee die Hauptversammlung des Tanzsportzentrums PillerseeTal statt. Tirols größter Tanzsportverein besteht seit 2002, knapp die Hälfte der Mitglieder ist unter 18 Jahren.

Ein ÖM- Titel, eine WM- Teilnahme sowie das erste eigene Turnier waren die Highlights des Jahres.

Am Freitag wurde nicht nur Vereins- Mitgründerin Heidi Felsch die Ehrenmitgliedschaft verliehen, zwei weitere Ehrungen standen an:  Florian Pirnbacher - mit Anna Mariacher amtierender Österreichischer Meister der Klasse “bis 11 Jahre” - wurde die Leistungsnadel des Österreichischen TanzSport-Verbandes in Bronze für 15 Podestplätze verliehen. Er ist damit der jüngste Träger dieser Nadel in der Geschichte des österreichischen Tanzsportes. Außerdem erhielt Michael Geißler - mit Theresa Rink Tiroler Meister der 16- 18- Jährigen - die Leistungsnadel in Gold, diese wird für 50 (!) Podestplätze verliehen. Dr. Horst Felsch - als Obmann wiedergewählt - konnte als Ehrengast u.a. Bürgermeisterin Brigitte Lackner begrüßen.

 

Lukas Steinegger

TSZ PillerseeTal

Tag der öffenen Tür

 

Am Samstag lud das TanzSportzentrum PillerseeTal, der größte Tiroler Tanzsportverein, zum Tag der offenen Tür.

In der Volksschule Hochfilzen wurde Interessierten ein Einblick in die Welt des Tanzens gegeben.

Dabei präsentierte der Verein nicht nur Standard- und Lateintänze, sondern auch alle anderen Tanzbereiche,

welche im TSZ PillerseeTal angeboten werden.

So gibt es im Verein auch Tanz- Früherziehung und Gruppen für Show- bzw. Jazzdance. Mit ‘Ritmo’ wird im

heurigen Jahr außerdem ein ganz neuer Programmpunkt angeboten. Ohne Partner kann man sich dabei zu fetziger

Musik bewegen.

Nach vier Stunden voller TanzSport und TanzSpaß bildete ein gemeinsamer Jive aller Turnierpaare den Schlusspunkt.

Auch wenn das schöne Wetter eher zum Bergehen verleitete, war es ein gelungener Tanznachmittag.

 

Lukas Steinegger

 

 

 

 

 

Marketingworkshop

 

Am Samstag fand im Trofana TYROL an der Autobahn in Mils/ Imst ein Marketingworkshop für Westösterreich statt. Eine kleine, aber feine Gruppe aus Vorarlberg und Tirol fand sich ein. Auch Erwin Poschner, Head of Communications, reiste extra aus Wien an, dafür sei ihm nochmals herzlich gedankt. Zu Beginn präsentiere Erwin Poschner ausführlich die Ergebnisse der ÖTSV- Umfrage. In der entstehenden Diskussion wurde klar, dass nicht nur die Präsentation nach außen, sondern auch der Informationsfluss in den Vereinen zu verbessern ist. Für den Turnierbereich wurde diskutiert, wie aus einem normalen Turnier mit einem „verstaubten“ Image ein richtiges Event werden könnte, welches für Publikum, Sponsoren und Tanzsportler auch wirklich interessant ist. Nach der Mittagspause wurden in einem Theorieblock zwei Marketing- Bereiche angesprochen, welche als Grundlage für die anschließenden Gruppenarbeiten dienten. Eine Gruppe hatte dabei ein Turnier aus Sicht von Besuchern dem Ablauf nach zu zerpflücken und in die einzelnen Ablaufbereiche einzuteilen. Vom Finden eines Parkplatzes über die Wichtigkeit einer wirklichen „Eventmoderation“ anstatt einer gewöhnlichen Turnierleitung, bis hin zum  Turnierablauf wurden diverse Bereiche angesprochen. Gruppe Zwei hatte ein Grundkonzept für einen Verein zu erstellen, der in die Jahre gekommen war, außerdem seinen zwei Turnierpaaren und den wenigen Hobbypaaren nur sehr mangelhafte Trainingsmöglichkeiten bot. Es wurden Ideen und Ziele formuliert, die Arbeit und das Image des Vereins zu verbessern und - es wurde klar, dass dies nicht „von heute auf morgen“ möglich ist, sondern viel Arbeit und Zeit kostet. Die Ziele und Vorstellungen wurden von der Gruppe abschließend unter das Motto „WIR WOLLEN MEHR“ gestellt. Es war der erste Workshop dieser Art, sicher konnten an diesem Tag auch nicht alle Aspekte diskutiert werden. Aber das Eis wurde gebrochen, man hat etwas, auf dem man nun aufbauen kann. Es wurde deutlich, dass der Erfahrungsaustausch zwischen den einzelnen Vereinen sehr wichtig und die Bereitschaft zur Verbesserung vorhanden ist. Aussagen wie „Warum haben wir das eigentlich nicht schon so gemacht?!?“ zeigen außerdem, dass ein weiteres Ziel, nämlich zu sensibilisieren, erreicht wurde.

 

Lukas Steinegger

Mentalstärke

 

Christine Gassler (sportliche Leiterin des 1. TTK GOLD WEISS Innsbruck) hat im Auftrag der Landesleitung eine Zusammenarbeit mit Dr. Christopher Willis, dem Leiter des sportpsychologischen Kompetenzzentrum des Landes Tirol, organisiert.

Am 17. Juni wurde das Projekt im Landessportheim präsentiert. Bei dem Vortrag wurde unter anderem die Wichtigkeit des mentalen Trainings erläutert, damit die im Training erworbenen Fähigkeiten auch in einem Wettkampf abgerufen werden können.